KW 0815

Freizeit
Arbeitszeit
am besten aus dem Fenster schauen, dort ist das Wetter live
LIEBE Sag deinem Partner nicht dauernd, dass er eine Diät braucht, wenn du eine brauchst.
Anmach-Tipp des Tages
Ich würd dir gern was unheimliches schönes erotisches heißes senden, aber leider passe ich nicht aufs Display
[an error occurred while processing this directive]
Nicht geeignet für Jugendliche unter 18 Jahren

Vierte Dimension bewiesen?

Die Wissenschaftler der französischen Forschungsinstitution Commissariat à l’Energie Atomique (CEA) stützen ihre Schlussfolgerungen auf Messungen der Gravitationskonstanten Newtons: G. Diese Konstante ist von den fundamentalen Naturkonstanten noch immer die am schlechtesten bekannte. Sie beschreibt die Stärke der gravitativen Anziehungskräfte zwischen Massen.

Bei verschiedenen Messungen von G, deren Fehler in der Größenordnung eines Zehntausendstels angenommen wurde (dies ist durchaus relativ ungenau für die Messung einer Naturkonstanten), zeigten sich Abweichungen, die ungefähr um einen Faktor 10 über der zu erwartenden Messungenauigkeit lagen. Die französischen Wissenschaftler Jean-Paul Mbelek und Marc Lachieze-Ray meinen nun, eine Erklärung für diese Diskrepanzen gefunden zu haben, wie die Fachzeitschrift New Scientist berichtet.

Ihnen zufolge sollte es zu einer Wechselwirkung zwischen elektromagnetischen und Gravitations-Feldern kommen. Eine Folgerung, die die französischen Wissenschaftler aus Theorien, welche die Vereinheitlichung aller bekannten Wechselwirkungen anstreben, wie zum Beispiel die String-Theorie, gewonnen haben. Eine wechselseitige Beeinflussung von Schwerkraft und Magnetismus würde dann wiederum in unterschiedlichen Werten für G an verschiedenen Orten der Erde resultieren, da das Erdmagnetfeld nicht örtlich konstant ist.

In Kreisen der Wissenschaft ist die Arbeit der beiden Wissenschaftler kontrovers aufgenommen worden. So konnte bislang weder die Existenz von Extra-Dimensionen noch eine Wechselwirkung zwischen Gravitation und Elektromagnetismus experimentell bestätigt werden, und ein Großteil der Physiker nimmt an, dass es sich bei den Abweichungen der verschiedenen Messungen von G lediglich um Messfehler handelt.

Clifford Will von der Universität St. Louis glaubt, dass in fünf Jahren aufgrund verbesserter Messverfahren keine derartige Abweichung mehr festzustellen sein werden - im Gegensatz zu dem französischen Team, welches annimmt, dass mit verbesserten Messmethoden die Abweichungen nur noch deutlicher zutage treten werden.


 

 

Kid Rock heiratet Pamela Anderson

Vor sieben Jahren heiratete Pamela Anderson noch idyllisch am Strand von Mexiko ihren Ex-Mann und Drummer Tommy Lee. Jetzt soll wieder geheiratet werden. Neuesten Berichten zufolge sollen sich Pam und ihr Verlobter Kid Rock alias Robert J. Ritchie am 9. November das Ja-Wort geben. Auf der Bühne im MGM Grand Hotel in Las Vegas, direkt nach der Show von Kid Rock und vor der Performance von Aerosmith, soll die Trauung zelebriert werden.

Auch die reife Daliah Lavi
verführte Bohlen

Hamburg – In seiner Skandalbiografie „Nichts als die Wahrheit!“ enthüllte Dieter Bohlen (48) sein Liebesabenteuer mit Busenwunder Brigitte Nielsen (39). Er verriet, wie schön der Sex mit Verona (34) war. Und dass ihn Naddel (37) mit dem Gärtner betrog.



Doch ein süßes Geheimnis enthällt sein Buch noch: Der Popstar steht nicht nur auf ganz junge Frauen. Vor 15 Jahren hatte Bohlen eine Affäre mit Schauspielerin und Sängerin Daliah Lavi (59)! Er war damals 33. Sie 44 und ein großer Star.
Daliah Lavi spielte bis 1965 in über 40 Filmrollen (u. a. „Old Shatterhand“), zählte zu den beliebtesten Schlagersängerinnen. Ihr größter Hit: „Oh, wann kommst du?“

Dieter Bohlen lernte Daliah Lavi im Tonstudio kennen. In seiner Biografie schwärmt er: „Ich fand Daliah toll, seit ich sie als kleiner Junge in den Karl-May-Filmen gesehen hatte. Daliah war auch die einzige Frau in meinem Leben, von der ich so richtig nach allen Regeln der Kunst abgeschleppt wurde. ,Dieter, ich bin bei einem Wahrsager gewesen!‘, flunkerte sie. ,Der hat mir prophezeit: Daliah! dir wird ein attraktiver blonder junger Mann begegnen...“

Und dann geschah es. Bohlen beschreibt es so: „Daliah nahm mich mit in ihre Suite. Eine wunderhübsche Frau, perfekt durchtrainiert. Noch nie hatte ich eine ältere Lehrerin gehabt. Hier konnte der kleine Dieter noch mal richtig was lernen.“

 

Nicht das Denken bewegt die Welt , sondern das Handeln
gesamtverantwortlich (ak)
eine Satire von www.bill.de